Vierte Runde in der Bezirksliga

BL r04 07Die zweite Mannschaft reiste am heutigen Sonntag in der Bezirksliga nach Wiesbaden-Biebrich: zu Gast war man bei Blau-Gelb Wiesbaden.
Kurzfristig mußt Werner Daubitz leider krankheitsbedingt passen, so bekam Jugendspieler Fabian Schneider das allererste Mal die Möglichkeit, in den Erwachsenenbetrieb hineinzuschnuppern. Komplettiert wurde das restliche Stamm-Quadro diesesmal wieder durch Paul Martin, so daß wir also mit 4 Jungspielern antraten.
Wir machten uns Hoffnungen, daß es an den hinteren Brettern zu Jugendduellen kommt und wir auch ohne Werner in der Lage sind, zwei Punkte zu entführen, zumal Blau-Gelb auch nicht auf alle Stammkräfte zugreifen konnte. Doch die Aufstellung zeigte dann, daß Blau-Gelb "ersatzgestärkt" antrat.

An Brett 6 boten die Gastgeber Hans-Peter Jakob auf, an Brett 5 trat sogar der stärkste Spieler des Vereins an: Boris Sheko - DWZ 1.731. Als "Ausgleich" dafür gaben die Gastgeber das erste Brett kampflos verloren, hier hatten die Gäste sich allerdings sowieso ganz gute Chancen ausgerechnet. Der Captain rechnete im Kopf kurz durch: es stand quasi schon 1 : 1 , Brett 1 von Blau-Gelb war nach 2 gerutscht und spielte dort Weiß, auch an Brett 6 waren wir bestimmt nicht Favorit - das würde also "eng" werden...

Fabian spielte ruhig und kam gut aus der Eröffnung, er hatte ein klein wenig mehr freieres Spiel, ansonsten gab es keine nennenswerten Unterschiede. Aber im Mittelspiel zeigte sich, daß DWZ 1.731 einfach eine Nummer zu hoch für ihn waren. Der Schwarze fing an, das Spiel etwas zu verkomplizieren und Fabian konnte nicht mehr mithalten. Material ging entscheidend verloren und dann brachte Schwarz die Partie sicher nach Hause. Da war einfach nix zu machen, Fabian - der war zu stark..

Jupp hatte eine neue Eröffnung ausprobiert und stand gut - als Schwarzer hatte er etwas mehr Raum und stand insgesamt bequemer. Da Jupp sich aus DWZ sowieso nicht viel macht (es waren immerhin über 200 Punkte Unterschied), war der Captain zuversichtlich, daß hier etwas gehen könnte. Auch bei Luca sah es gut aus: in einer scharfen Italienischen Eröffnung hatte er eine Isolani-Stellung angestrebt, in der er kräftige Initiative hatte - ganz nach seinem Geschmack. Sophie hatte mit Luca getauscht und spielte an Brett 4 mit Schwarz. Sie war ordentlich aus der Eröffnung gekommen und nach einer kleinen Ungenauigkeit des Weißen, konnte sie am Königsflügel bei beidseits kurzer Rochade raumgreifend Initiative erhalten. Auch Paul stand gut nach der Eröffnung: mit Schwarz konnte er flott ausgleichen und er wählte dann nicht die kurze Rochade mit ordentlicher Stellung für ihn, sondern strebte nach "mehr", indem er heterogene Rochaden auf´s Brett brachte.

Auch wenn die DWZ-Zahlen garantiert nicht für uns sprachen, auf dem Brett sah es gut aus. :-)

Im frühen Mittelspiel fing Luca an, seine Initiative auszubauen. Der Gegner wollte dem nicht tatenlos zusehen und operierte taktisch, um die Initiative einzudämmen. Doch Luca behielt souverän die Übersicht und ging mit einem Qualitätsplus aus der Abwicklung heraus, dafür hatte der Gegner einen Bauern. Luca spielte auch folgerichtig "auf Druck" - er suchte danach, seine Türme zu aktivieren: er bot einen zweiten Bauern an, um einen Turm auf die 7. Reihe bringen zu können, der anderen Turm schwenkte über "die Dritte". Hier kam es dann zum Aufeinandertreffen der beiden Spielanlagen:



Großes Kino, Luca ! :-)
Damit also 2 : 1 für Geisenheim.

Paul hielt immer noch die Balance, die Stellung war ziemlich anspruchsvoll, da kein direkter, klarer Plan ins Auge springen wollte. Sophie hatte taktische Möglichkeiten gegen den weißen König, doch mangelnde Spielpraxis machte sich hier etwas bemerkbar: der weiße König stand unter Druck, aber Sophie fand keine Möglichkeit zum direkten Zugang. Jupp hatte mittlerweile einen Bauern aufgeben müssen, aber seine Stellung war weiter ordentlich und er verfügte über mehr Raum.
Wo könnte der dritte Punkt herkommen ? Oder noch mehr ?

Es wurde dramatisch. Paul´s Initiative versiegte, der Gegner hatte die harmonischere Stellung und fing an, Paul zurückzudrängen. Jupp geriet durch eine Fesselung unter Druck und suchte sein Heil in einem Turmendspiel mit Minusbauern. Sophie fand nicht die richtige Angriffsidee und der Gegner baute sich ein mächtiges Bauernzentrum auf, das die schwarzen Figuren zurückdrängte. Nichtsdestotrotz stand der weiße König weiter gefährdet, zumal auch beidseits die Zeit knapp wurde.

Dann ging es ruckzuck: Paul erkannte die Zeichen der Zeit und opferte 2 Bauern, um die Stellung zu öffnen: ganz richtiger Kampf um die Initiative anstatt sich chancenlos hinten reindrängen zu lassen. Und das zahlte sich aus: ein an den König gefesselter Läufer konnte nicht verteidigt werden und Paul hatte eine Mehrfigur bei freigelegtem weißen König! Jupp zeigte, daß er das bessere Verständis im Endspiel hat - auf einmal war seine 2:1-Mehrheit am Damenflügel stärker als die 3:1 Mehrheit des Gegners am Königsflügel.
Leider griff Paul dann - in Anspannung - daneben, er verlor einen Turm und seine Stellung brach sofort zusammen, da der gegnerische König damit entkommen konnte. Sehr schade Paul - aber trotzdem eine toll gespielte Partie!
Jupp konnte dafür dann richtig auftrumpfen. Sein Gegner sah sich völlig außerstande, seine Freibauern zu aktivieren und den gegnerischen zu kontrollieren. Mit großem Kampfgeist und besserem Blick im Endspiel ein verdienter Punkt für Jupp.

Damit 3 : 2 für Geisenheim.
Bleibt noch Sophies Partie. Die Partie lief in die Endspurtphase hinein. Das weiße Zentrum war weiterhin beeindruckend, die weiße Königsstellung weiter wackelig. Sophie konnte ihren g-Bauern bis nach g3 vorschieben, außerdem die Schwerfiguren aktivieren. Als der Weiße sah, was auf ihn zukommt, war es schon zu spät. Schwarz drang über die h-Linie ein und das Matt war unabwendbar. Vielleicht nicht Sophie´s stärkste Partie, aber sie hielt über 20 Züge Druck auf die gegnerische Stellung aufrecht, was schließlich dann auch zum Zusammenbruch führte.
Damit also 2 Punkte nach Geisenheim!


Die Einzelergebnisse:

Blau-Gelb Wiesbaden-SK 1950 Geisenheim 22 : 4
 
 Riebensahm  -  Link, Michael - : +
 Haydar  -  Magnus, Jupp 0 : 1
 Baier    Daubitz, Luca 0 : 1
 Ashrafinia  -  Link, Sophie 0 : 1
 Sheko  -  Schneider, Fabian 1 : 0
 Jakob    Martin, Paul 1 : 0
       

Alle Ergebnisse des Spieltags gibt es hier.


Bilder vom Spieltag:

  • BL_r04_01
  • BL_r04_02
  • BL_r04_03
  • BL_r04_04
  • BL_r04_05
  • BL_r04_06
  • BL_r04_07
  • BL_r04_08
  • BL_r04_09
  • BL_r04_10
  • BL_r04_11
  • BL_r04_12
  • BL_r04_13
  • BL_r04_14
  • BL_r04_15
  • BL_r04_16

Simple Image Gallery Extended